Seniorenwohnheim Franziskusschwestern

Seniorenwohnheim in der Losensteinerstraße

Das 1973 errichtete Seniorenheim der Franziskusschwestern im Stadtkern von Linz wird bei laufendem Betrieb saniert und umgebaut. Die vertikale Haupterschließung des fünfgeschossigen, unterkellerten Hauses bleibt erhalten. Die in den Innenecken der beiden Längstrakte situierten Haupttreppen werden zu Sicherheitstreppen umfunktioniert, die beiden Bettenlifte durch neue ersetzt.

ORT: Linz

BAUHERR: Konventhospital Der Barmherzigen Brüder

Um im Brandfall die teils schwer pflegebedürftigen BewohnerInnen möglichst rasch evakuieren zu können, werden die bisherigen Außenfluchttreppen an den Stirnseiten der Längstrakte durch Bergebalkone ersetzt. Zusätzlich können die Zimmerbalkone im A-Trakt ebenfalls als solche genutzt werden. Einerseits wurden durch die Aufstockung zusätzliche Kapazitäten geschaffen, andererseits wird besonderes Augenmerk darauf gelegt, das Seniorenheim zeitgemäß zu adaptieren. Sämtliche Zimmer werden barrierefrei. Durch die Neuanordnung der Pflegestützpunkte sowie der Arbeits- und Wirtschaftsräume wird auch für das Pflegepersonal eine wesentliche Verbesserung erreicht. Ein großzügiger neuer Veranstaltungssaal, sowie die Renovierung der hauseigenen Kapelle fügen sich harmonisch ins Gesamtkonzept.Neugestaltung Kapelle in separatem Anbau mit Originalen Bleiglasfenster in Trakt integriert.

Seniorenwohnheim Franziskusschwestern

Seniorenwohnheim in der Losensteinerstraße

Das 1973 errichtete Seniorenheim der Franziskusschwestern im Stadtkern von Linz wird bei laufendem Betrieb saniert und umgebaut. Die vertikale Haupterschließung des fünfgeschossigen, unterkellerten Hauses bleibt erhalten. Die in den Innenecken der beiden Längstrakte situierten Haupttreppen werden zu Sicherheitstreppen umfunktioniert, die beiden Bettenlifte durch neue ersetzt.

ORT: Linz

BAUHERR: Konventhospital Der Barmherzigen Brüder

Um im Brandfall die teils schwer pflegebedürftigen BewohnerInnen möglichst rasch evakuieren zu können, werden die bisherigen Außenfluchttreppen an den Stirnseiten der Längstrakte durch Bergebalkone ersetzt. Zusätzlich können die Zimmerbalkone im A-Trakt ebenfalls als solche genutzt werden.

Einerseits wurden durch die Aufstockung zusätzliche Kapazitäten geschaffen, andererseits wird besonderes Augenmerk darauf gelegt, das Seniorenheim zeitgemäß zu adaptieren. Sämtliche Zimmer werden barrierefrei. Durch die Neuanordnung der Pflegestützpunkte sowie der Arbeits- und Wirtschaftsräume wird auch für das Pflegepersonal eine wesentliche Verbesserung erreicht. Ein großzügiger neuer Veranstaltungssaal, sowie die Renovierung der hauseigenen Kapelle fügen sich harmonisch ins Gesamtkonzept. Neugestaltung Kapelle in separatem Anbau mit Originalen Bleiglasfenster in Trakt integriert.