Haus St. Josef Gmunden

Alt und Neu im idealen Verhältnis.

Der Altbestand des Josefheimes wurde zum Teil abgebrochen und zum Teil renoviert. Der nordwestliche Bestandsbaukörper blieb erhalten und wurde den Anforderungen entsprechend umgebaut und Richtung Innenhof erweitert. Im Südosten wurde der bestehende dreigeschossige Bauteil zur Gänze abgebrochen. Die starken Niveauunterschiede konnten damit im Sinne behindertengerechter Nutzung korrigiert werden. Die relativ schwierige Lage am teilweise steil fallenden Hang Richtung Traun, erforderte aus städtebaulichen Gründen die weitgehende Nutzung des Altbestandes.

ORT: Gmunden

BAUHERR: Stiftung Liebenau GmbH

Der Innenhof mit Linde konnte weitest erhalten und Richtung Südosten mit den bestehenden Hangterrassen verbunden werden. An der Nordseite wurde ein Wirtschaftshof für Anlieferung und PKW-Stellplätze projektiert.
Der Innenhof erhielt eine Zufahrt von der Pfarrhofgasse. Der Hauptzugang zum Gebäude erfolgt über den Innenhof, der Zugang mit Lift zu den Wohnungen von außen über die Habertstrasse. Insgesamt wurden sechs Wohngruppen mit 90 Pflegeplätzen und vier Kurzzeitpflegeplätzen geplant, drei Wohngruppen im Westtrakt (Altbau) und drei Wohngruppen im Osttrakt (Um- und Zubau). Jede der Hausgemeinschaften umfasst 14-16 Pflegeplätze, wobei im 1. und 2. Obergeschoss bei jeweils einer Hausgemeinschaft, zwei Kurzzeitpflegeplätze zugeordnet sind.
Im Dachgeschoss sind insgesamt 8 heimgebundene Wohnungen mit gesamt ca. 440 m² Nettonutzfläche untergebracht. Alle Wohnungen erhalten großzügige Wohnterrassen Richtung Südost und Südwest, Richtung See. Im Erdgeschoss wurde extern neben der Zufahrt im Bestand, der Bereich für den mobilen Dienst mit ca. 73,08 m² Nutzfläche untergebracht. Im Untergeschoss wurden die Technikräume, Sozialräume, Personalgarderoben mit Sanitärräumen, Hausmeisterbüro und Lagerräume, sowie ein Therapieraum und die Kücheneinheit mit Nebenräumen (Kühl- und Lagerräume) ausgeführt. Im Erdgeschoss befindet sich neben der bestehenden Kapelle das zentrale Büro mit Sekretariat, samt kleiner Kücheneinheit mit angeschlossenem Müllraum.

Haus St. Josef Gmunden

Alt und Neu im idealen Verhältnis.

Der Altbestand des Josefheimes wurde zum Teil abgebrochen und zum Teil renoviert. Der nordwestliche Bestandsbaukörper blieb erhalten und wurde den Anforderungen entsprechend umgebaut und Richtung Innenhof erweitert. Im Südosten wurd der bestehende 3geschossige Bauteil zur Gänze abgebrochen. Die starken Niveauunterschiede konnten damit im Sinne behindertengerechter Nutzung korrigiert werden.

ORT: Gmunden

BAUHERR: Stiftung Liebenau GmbH

Die relativ schwierige Lage am teilweise steil fallenden Hang Richtung Traun, erforderte aus städtebaulichen Gründen die Nutzung des Altbestandes, an der Habert- und Herakhstraße.

Durch den Abbruch im nordöstlichen Grundstücksteil, konnte der notwendige Zubautrakt dort situiert und das im Südwesten liegende, derzeitige Bezirksgericht – Gebäude (ehemalige Stadtburg mit Stadtmauerteil und Stadtturm) freigehalten werden (Denkmalpflege – Umgebungsschutz).