LKH Hall in Tirol

Architektur & Neubau im mittleren Inntal

In Anlehnung an das städtebauliche Konzept verfolgt das Projekt eine bestmögliche Baumasseverteilung mit Rücksicht auf die bestehende Parkanlage. Gewidmet sind neben einer Sonderfläche Medizinisches Ausbildungs- und Dienstleistungszentrum, auch eine Sonderfläche Krankenhaus Psychiatrie Forensik, sowie eine Sonderfläche Grünanlage.

ORT: Hall in Tirol

BAUHERR: Tirol Kliniken GmbH

Der zweigeschossige Baukörper weist zwei Innenhöfe auf und entspricht etwa der Größe der benachbarten Privatuniversität UMIT. Der Raum zur Milserstraße wird samt Baumallee zum Grünpuffer. Der Baumbestand und das Wegenetz des Krankenhausparks außerhalb des Bauplatzes bleiben zur Gänze erhalten.
Der Haupteingang des Neubaus wird zum einen durch die Magistrale markiert, zum anderen durch den neuen Vorplatz, der durch die beiden Baukörper des Erdgeschosses und Obergeschosses gebildet wird. Ein freistehendes Flugdach über dem Vorplatz schützt Ankommende und leitet in das Innere des Gebäudes.

Sämtliche Patientenzimmer sind mit Blick in die umgebende Grünanlage nach außen positioniert. Vorgelagerte Schiebelamellen an der Außenfassade dienen der Vermeidung sommerlicher Überhitzung und können von den Patienten selbst betätigt werden. Mit den jeweiligen individuellen Lichtbedürfnissen verändert sich auch immer wieder das Fassadenbild.

Architektur & Neubau im mittleren Inntal

Architektur & Neubau im mittleren Inntal

In Anlehnung an das städtebauliche Konzept verfolgt das Projekt eine bestmögliche Baumasseverteilung mit Rücksicht auf die bestehende Parkanlage. Gewidmet sind neben einer Sonderfläche Medizinisches Ausbildungs- und Dienstleistungszentrum, auch eine Sonderfläche Krankenhaus Psychiatrie Forensik, sowie eine Sonderfläche Grünanlage.

ORT: Hall in Tirol

BAUHERR: Tirol Kliniken GmbH

Der zweigeschossige Baukörper weist zwei Innenhöfe auf und entspricht etwa der Größe der benachbarten Privatuniversität UMIT. Der Raum zur Milserstraße wird samt Baumallee zum Grünpuffer. Der Baumbestand und das Wegenetz des Krankenhausparks außerhalb des Bauplatzes bleiben zur Gänze erhalten.

Der Haupteingang des Neubaus wird zum einen durch die Magistrale markiert, zum anderen durch den neuen Vorplatz, der durch die beiden Baukörper des Erdgeschosses und Obergeschosses gebildet wird. Ein freistehendes Flugdach über dem Vorplatz schützt Ankommende und leitet in das Innere des Gebäudes.

Sämtliche Patientenzimmer sind mit Blick in die umgebende Grünanlage nach außen positioniert . Vorgelagerte Schiebelamellen an der Außenfassade dienen der Vermeidung sommerlicher Überhitzung und können von den Patienten selbst betätigt werden. Mit den jeweiligen individuellen Lichtbedürfnissen verändert sich auch immer wieder das Fassadenbild.