Krankenhaus
Göttlicher Heiland

Krankenhaus Modernisierung mit Um- und Zubau

Der fünfgeschossige Zubau im Krankenhaus „Göttlicher Heiland“ beinhaltet vor allem OP- und Intensivabteilungen, sowie modernste Bettenstationen. Im Erdgeschoss des Neubaues befindet sich nun der neue Haupteingang mit angeschlossener Empfangshalle. Über ein zentrales, vertikales Erschließungsgelenk, bestehend aus Treppenhaus und zwei neuen Aufzügen konnte der Neubau rücksichtsvoll und dennoch funktionell an den Altbau angedockt werden.

ORT: Wien

BAUHERR: Krankenhaus Göttlicher Heiland GmbH

Der Zubau teilt das westliche Krankenhausareal in einen südlichen und nördlichen Außenbereich. Über den südorientierten neuen Haupteingang wird das Erdgeschoss des Gebäudes für Patienten und Besucher barrierefrei erschlossen. Die neue Eingangszone wird mit einem Vorplatz mit einer Patientenvorfahrt und einer Parkanlage samt Baumbestand für Besucher und Patienten gestaltet. Der nördliche Außenraum wird vor allem als Personalparkplatz genutzt.

Hier befindet sich auch die Rettungszufahrt mit einem weiteren Eingangsbereich, über welchen das Personal zu den Garderoben gelangt. Liegendpatienten können mittels eines Aufzuges im zentralen Verbindungsgelenk zu den jeweiligen medizinischen Funktionsbereichen transportiert werden. Durch das Verbindungsgelenk wurde neben der vertikalen, auch eine horizontale Erschließung des Bestandes geschaffen. Die räumliche Qualität entsteht hier durch einen Luftraum mit angeschlossener Galerie, der vom Erdgeschoss bis in den zweiten Stock reicht.

Krankenhaus Göttlicher Heiland

Krankenhaus Modernisierung mit Um- und Zubau

Der fünfgeschossige Zubau im Krankenhaus „Göttlicher Heiland“ beinhaltet vor allem OP- und Intensivabteilungen, sowie modernste Bettenstationen. Im Erdgeschoss des Neubaues befindet sich nun der neue Haupteingang mit angeschlossener Empfangshalle. Über ein zentrales, vertikales Erschließungsgelenk, bestehend aus Treppenhaus und zwei neuen Aufzügen konnte der Neubau rücksichtsvoll und dennoch funktionell an den Altbau angedockt werden.

ORT: Wien

BAUHERR: Krankenhaus Göttlicher Heiland GmbH

Der Zubau teilt das westliche Krankenhausareal in einen südlichen und nördlichen Außenbereich. Über den südorientierten neuen Haupteingang wird das Erdgeschoss des Gebäudes für Patienten und Besucher barrierefrei erschlossen. Die neue Eingangszone wird mit einem Vorplatz mit einer Patientenvorfahrt und einer Parkanlage samt Baumbestand für Besucher und Patienten gestaltet. Der nördliche Außenraum wird vor allem als Personalparkplatz genutzt.

Hier befindet sich auch die Rettungszufahrt mit einem weiteren Eingangsbereich, über welchen das Personal zu den Garderoben gelangt. Liegendpatienten können mittels eines Aufzuges im zentralen Verbindungsgelenk zu den jeweiligen medizinischen Funktionsbereichen transportiert werden. Durch das Verbindungsgelenk wurde neben der vertikalen, auch eine horizontale Erschließung des Bestandes geschaffen. Die räumliche Qualität entsteht hier durch einen Luftraum mit angeschlossener Galerie, der vom Erdgeschoss bis in den zweiten Stock reicht.